Mitte Altona – Projekt von altoba und BVE nimmt Formen an

19. November 2014

Hochbaulicher Wettbewerb in Altona entschieden

Hamburg, 19. November 2014: In dem hochbaulichen Wettbewerb Mitte Altona – Block 4 wurde ein weiterer Baustein für die Umsetzung der im Masterplan MITTE ALTONA angestrebten architektonischen Ausprägungen der einzelnen Baufelder gelegt. Am Donnerstag, dem 13.11.2014, haben die beiden Genossenschaften Bauverein der Elbgemeinden (BVE) und Altonaer Spar- und Bauverein (altoba) gemeinsam mit der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt über die zukünftige Bebauung des Block 4 entschieden.

Gegenstand des Wettbewerbs war die hochbauliche Planung für den Block 4 in attraktiver Lage direkt am zukünftigen Quartiersplatz der Mitte Altona. Im Wettbewerbsgebiet sollen – in einer fünf- bis siebengeschossigen Blockrandbebauung – insgesamt rund 140 Wohnungen der beiden Genossenschaften entstehen. Zielsetzung des Wettbewerbs war es, Wohnungen in unterschiedlichen Wohnformen und -typologien sowie in verschiedenen Haushaltsformen zu realisieren. Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und ein vielseitiger Wohnungsmix prägen das Konzept der Gebäude. Bis auf zwei Gebäude werden alle Wohnungen in diesem Baufeld im sogenannten 2. Förderweg der IFB Hamburg errichtet. „Auf diesem Weg schaffen wir attraktive Angebote für breite Einkommensschichten, mitten in unserem Stammgebiet Altona“, so Volker Claussen, Leiter der Technischen Abteilung beim BVE.

Unter dem Preisgerichtsvorsitz von Stefan Forster, STEFAN FORSTER ARCHITEKTEN, aus Frankfurt am Main wurden zwei erste Preise an das Büro BOF Architekten und LRW Architekten und Stadtplaner jeweils aus Hamburg verliehen. Die Arbeiten der Büros KBNK Architekten und APB Architekten, beide ebenfalls aus Hamburg, wurden durch Ankauf ausgezeichnet.

Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor und selbst Mitglied des Preisgerichts, beurteilt das Ergebnis für die Stadtentwicklung: „Ich freue mich, dass wir hier zwei schöne Ergebnisse mit einer großen Qualität gefunden haben, die dem Platz ein attraktives Gesicht und der Harkortstraße eine abwechslungsreiche Fassung geben.“

Thomas Saath, Leiter der Technik und Projektentwicklung bei der altoba, sagt: "Wir freuen uns, dass BVE und altoba, seit Generationen eng mit Altona verbunden, gemeinsam dieses spannende Projekt im Herzen Altonas mitgestalten können.“